Network Marketing

Warum Network Marketing?

 

Weil jemand, der unternehmerisch denkt, kaum an dieser seriösen und erfolgreichen Vertriebsform vorbeikommt. Dennoch ist diese tolle Art und Weise, Produkte zu vermarkten, in Deutschland nicht sehr gut angesehen. Das Gegenteil ist der Fall: Viele Deutsche verwechseln Network Marketing mit einem illegalen Schneeballsystem und lehnen daher diese Vertriebsform ab.

 

Um mit den Vorurteilen, mit denen Network Marketing konfrontiert ist, aufzuräumen, hier ein paar wichtige Infos für Interessierte.

 

Was versteht man unter Network Marketing?

 

Network Marketing, auch Multi-Level-Marketing genannt, ist eine besondere Form des Direktvertriebs von meist sehr hochwertigen und erklärungsbedürftigen Produkten. Diese sind in der Regel nicht oder nur in Ausnahmen im Einzelhandel zu finden, sondern können nur über selbstständige Vertriebspartner eines Network Unternehmens zum Kunden gelangen.

 

Network Marketing geht davon aus, dass zufriedene Kunden ein Produkt gerne weiterempfehlen. Somit wird der klassische Vertriebsweg, der über Händler, Werbung etc. führt, umgangen und durch die weitaus kostengünstigere Möglichkeit der direkten Empfehlung ersetzt.

 

Das Produkt gelangt also vom Hersteller über den Vertriebspartner direkt zum interessierten Endkunden.

 

Warum verwechseln viele Menschen Network Marketing mit einem illegalen Schneeballsystem?

 

Zunächst möchte ich folgendes klarstellen: Network Marketing hat nichts, rein gar nichts mit einem illegalen Schneeballsystem zu tun. Das ist absoluter Quatsch. Leider bin auch ich in Gesprächen mit interessierten Menschen sehr oft mit diesem Vorurteil konfrontiert.

Woher kommt das negative Bild über Network Marketing also? Einer der Hauptgründe liegt sicherlich in der mangelnden Information über das Vertriebssystem des Network Marketing. Dadurch entstehen Vorurteile, die zusätzlich durch eine teils wirklich schlecht recherchierte Presseberichterstattung gefüttert werden. Auch kommen Erfahrungen von Menschen hinzu, die mit sogenannten Kettenbriefen (illegal) etc. zu tun hatten und auch Berichte von Menschen, die eben in einem Network Marketing System als Vertriebspartner gearbeitet haben, aber nicht erfolgreich waren. Wofür natürlich nur die entsprechende Person etwas kann, nicht aber das System des Network Marketing. Wenn man als z.B. bei Isagenix als Vertriebspartner einsteigt, hat man monatlich Kosten von ca. 140,- Euro Brutto. In dieser Gebühr ist bei Isagenix nicht nur ein vollausgestatteter, toller Onlineshop erhalten, sondern auch ein hochprofessioneller Kundenservice, Abrechnungsservice, Lagerservice, Versandservice, Reklamationsservice etc.; zusätzlich kann man sich noch Produkte im Wert von 140,- Euro aussuchen, die Isagenix dann an die eigene Haustür liefert. Eine unfassbar günstige Möglichkeit (!!!!!), sich selbstständig zu machen. Welcher Unternehmer hat monatlich lediglich 140,- Euro Fixkosten für sein Geschäft und bekommt all diese Leistungen  noch zusätzlich dazu??? Ich kenne niemanden. Bei anderen Network Unternehmen dürfte es übrigens ähnlich aussehen. Es gibt kaum schlechte Network Unternehmen, um das klar zu sagen.

Wenn nun also ein Vertriebspartner 140,- Euro zahlt, es aber nicht schafft, sein Vertriebspartnertum in einem Network Unternehmen in den Erfolg zu führen, hat er natürlich monatlich 140,- Euro ausgegeben, aber nichts eingenommen. So what? So ist das im Businessleben und man darf sich dann eben nicht selbstständig machen, so einfach ist das. Es gibt Menschen, die haben Unternehmersein im Blut, andere nicht. Dass dann aber das System verteufelt wird, ist typisch für Menschen, die keine Selbstverantwortung übernehmen. Diese Menschen haben dann auch nie eine Chance als Unternehmer und sind eben nicht für den Direktvertrieb geeignet.

 

 

Kann man mit Network Marketing reich werden?

 

Ja, aber nicht jeder schafft es, nicht jeder erreicht sein Ziel. Denn es gibt viele Gründe, warum Menschen im Network Marketing Business scheitern. Hier ein paar Beispiele, die Liste kann beliebig verlängert werden.

 

Sie haben das Business falsch eingeschätzt.

 

Es gibt sie leider, die schwarzen Schafe im Network Marketing. Die neuen Vertriebspartnern das Blaue vom Himmel versprechen und durch Erfolgsgeschichten eine Verblendungsstrategie benutzen, die mit der Anfangsrealität eines neues Vertriebspartners nichts zu tun hat. Fehlt einem neuen Vertriebspartner die Berufserfahrung, Menschenkenntnis oder einfach die Lebenserfahrung, um die Situation als selbstständiger Vertriebspartner überblicken zu können, ist er schnell enttäuscht. Bleiben die versprochenen Ergebnisse nämlich aus, dreht der frustrierte neue Vertriebspartner diesem eigentlich fantastischen Business den Rücken zu, hat eventuell Geld investiert, aber nichts verdient.

 

 

Sie denken nicht unternehmerisch.

 

Ein Unternehmer weiss, man muss Geld und Arbeitszeit investieren, um einen Profit zu erzielen. Ein Unternehmer ist auch nicht bequem und geht finanzielle Risiken ein. Ein Unternehmer ist bereit, alles für sein Geschäft zu geben, verzichtet gegebenenfalls auf freie Wochenenden und Abende, bis das Business läuft. Ein Unternehmer ist kein Angestellter und kein Beamter, der am Ende des Monats sein Gehalt per Überweisung auf seinem Girokonto hat.

 

Ihnen fehlt die Ausdauer.

 

Um ein Business aufzubauen, benötigt man Zeit, Ausdauer und Geduld. Wem das fehlt, ist im Network Marketing falsch. Es sei denn, die Person gehört zu den oben erwähnten Ausnahmen und legt einen erstklassigen Start hin. Wie gesagt, es gibt Vertriebspartner, die es aufgrund ihres Mindests und ihres bereits vorhandenen Netzwerks schaffen, binnen Tagen oder Wochen sehr sehr hohe Einnahmen in diesem Business zu erzielen. Ich liebe diese Menschen. Statistisch gesehen sind das aber Ausnahmen.

 

Sie lassen sich negativ beeinflussen.

 

Ich habe leider in der Praxis sehr oft erlebt, dass neue Vertriebspartner hochmotiviert in mein Team kamen. Wir haben über Ziele gesprochen, fingen an, das Business aufzubauen. Doch dann nörgelte der Partner oder die Familie des Vertriebspartners, weil es Termine am Wochenende gab oder Treffen wegen notwendigen Schulungen nicht stattfinden konnten. Oder die Eltern oder der Freundeskreis des Vertriebspartners, die allesamt nie selbstständig waren, haben das Business schlecht gemacht und den Vertriebspartner negativ beeinflusst, weil die Ausgaben (140,- Euro monatlich) nicht umgehend durch die Einnahmen gedeckt werden konnten.

Jeder darf natürlich jedem Ratschläge geben. Doch würden Sie Ihre Geldanlagen oder Aktieninvestitionen jemandem anvertrauen, der pleite ist, sein gesamtes Vermögen an der Börse verloren hat? Mit Sicherheit nicht. So ist es aber, wenn ein Selbstständiger Ratschläge von Menschen annimmt, die selbst niemals Unternehmer waren.

Wenn sich also ein neuer Vertriebspartner an den falschen Menschen orientiert, sich nicht mit anderen Selbstständigen umgibt, kann es passieren, dass die negative Beeinflussung von außen dazu führt, das der Erfolg, bevor er überhaupt begonnen hat, durch Einflüsse Dritter blockiert wird. Deshalb kommen wir zum nächsten, wichtigen Punkt, der dazu führt, dass jemand nicht erfolgreich in diesem Business wird:

 

Falscher Mindset.

 

Den richtigen Mindset können Sie bei uns lernen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Jessica Zeyer. Das Kopieren, Abspeichern und Weiterverwenden der Texte und Inhalte auf dieser Homepage ist nicht gestattet.